Hannes Schuler

Was erhoffen Sie sich von Ihrer Mitgliedschaft im BVR?

Nur wenn wir uns nicht länger als Konkurrenten, sondern als Kollegen betrachten, die gemeinsame Vorstellungen und Ziele haben und an einem Strang ziehen, werden wir unsere gerechten Ansprüche durchsetzen können. In einer hoffentlich nicht allzu fernen Zukunft werden Auftraggeber wissen, dass sie unter dem Gütesiegel BVR erfahrene Autoren und Filmemacher finden können, die dafür allerdings mit einem vernünftigen "Mindestlohn" bezahlt werden müssen. Und es muss klar sein, dass BVR-Mitglieder sich nicht gegenseitig unterbieten dürfen. Ein Traum wäre es, wenn der BVR irgendwann einmal von allen akzeptierter Ansprechpartner bei Verhandlungen wäre und im Sinne einer Agentur unsere Gagen verhandelt.

25 Euro im Monat sind für manche viel Geld - warum lohnt sich die Mitgliedschaft trotzdem?

Klar ist, dass einige schon bei verdi oder AG-DOK bezahlen und es daher natürlich berechtigte Fragen gibt, wo das mühsam verdiente Geld hinfließen soll. Aber neben dem solidarischen Gedanken, gibt es ja noch so hübsches Beiwerk wie eine ganz edle Präsentationsmöglichkeit auf der BVR-Homepage und nicht zuletzt eine offizielle Anerkennung des eigenen Berufs. Ich habe mich doch sehr gefreut, als dann irgendwann der Regieausweis im Briefkasten lag.
Vor allem aber wird sich der BVR hoffentlich in einem Maße und professionell für unsere Belange einsetzen, wie es keiner von uns alleine schaffen kann. Und das muss nun mal solidarisch finanziert werden. Und der Monatsbeitrag ist auch ein Symbol dafür, dass man als einzelner nicht nur schimpft und fordert, sondern bereit ist, zumindest ein kleines Opfer für die Gute Sache zu bringen.

Hannes Schuler im BVR