Der Berufsverband

Programm

Zielsetzung

Der Zusammenschluss Dok-Regie im BVR versteht sich als Interessenvertretung der dokumentarisch arbeitenden Regisseure und Regisseurinnen in Deutschland, um deren Anliegen gegenüber Produzenten und Sendern zu vertreten.

Ziel ist es, die Interessen aller nicht-fiktional arbeitenden Film- und Fernsehregisseure in einem Verband zu bündeln – einerlei, ob sie Magazinbeiträge, Primetime-Dokus oder Dokumentarfilme herstellen.

Die Ziele des Zusammenschlusses sind die Verbesserung der Honorarbedingungen, die Etablierung von Wiederholungs-honoraren sowie eine befriedigende Lösung für die Beteiligung an Online-Auswertungen der urheberrechtlich geschützten Werke. Eine Bestandsgarantie der wenigen verbliebenen dokumentarischen Sendeplätze ist ebenfalls Ziel der Interessenvertretung.

Interessenvertretung

Die Interessensvertretung Dok-Regie ist unter dem Dach des Bundesverbandes Regie (BVR) angesiedelt, um eine breite, gemeinsame Plattform aller kreativ im Regiefach Tätigen zu schaffen und eine größtmögliche Schlag- und Durchsetzungskraft zu erzielen, die auch juristisches Vorgehen gegen Sender erlaubt.

Überall dort, wo der einzelne Regisseur seine Interessen nicht vertreten kann, wird der Bundesverband Regie (BVR) für ihn tätig.

Als Berufsorganisation der Regisseure/innen wird er zu wichtigen Gesetzgebungsverfahren gehört - vom Arbeitslosengeld bis zum Urheberrecht, vom Filmförderungsgesetz bis zum Krankengeld. Der BVR ist in zahlreichen Entscheidungsgremien der Filmbranche vertreten und gewährleistet die ständige Vertretung der Regisseure in vielen Gremien der Filmförderung, in Filmpreis-Jurys, im Verwaltungsrat der Filmförderungsanstalt FFA, den Gremien der VG Bild-Kunst, dem Deutschen Kulturrat und der Künstlersozialkasse.

Rechtsberatung

Damit Filmemacher zu ihrem Recht kommen, berät der Bundesverband Regie seine Mitglieder zum Urheber-, Arbeits-, Vertrags- und Sozialrecht, auch als Autoren oder Produzenten. In einzelnen Streitfällen, die für alle Mitglieder von Bedeutung sind, gewährt der Verband Prozesskostenunterstützung.

Ergänzend dazu hat der BVR für seine Mitglieder eine Gruppen-Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, die zu einem sehr preisgünstigen Tarif individuellen Berufsrechtsschutz gewährleistet.

Vertrags-Check

Eine zentrale Dienstleistung des BVR für seine Mitglieder ist die kostenfreie Überprüfung von Regieverträgen.

Honorarverhandlungen

Seit seiner Gründung hat der Bundesverband Regie durch Mitarbeit an zahlreichen Tarifverträgen die Situation für Regisseure bei den Fernsehsendern kontinuierlich verbessert. Durch Tarifverträge oder durch Verbandsabsprachen seitens des BVR haben Spielfilmregisseure jetzt schon die Möglichkeit, Wiederholungshonorare bei WDR, SWR, BR, NDR oder ZDF zu vereinbaren. Ziel ist es, diese Rahmenvereinbarungen auch im Dokumentarfilmbereich durchzusetzen.

Auf der Basis des auch vom Bundesverband Regie errungenen Urhebervertragsrechts (seit 2002 in Kraft) verhandelt der BVR mit Sendern und Produzentenverbänden gemeinsame Vergütungsregeln.

Honorarspiegel

Ein Honorarspiegel soll es jedem ermöglichen, zumindest die schon bis jetzt maximal möglichen Honorare zu erzielen.

Welcher Produzent bietet gute Honorarbedingungen? Welcher Sender zahlt wie viel Wiederholungshonorar? Der Bundesverband Regie führt regelmäßig unter seinen Mitgliedern eine Honorarumfrage durch und informiert exklusiv über die marktüblichen Honorare. Er hilft ihnen, ihre Position in Verhandlungen genau bestimmen und gezielt verbessern zu können.

Kooperationen

Zur Durchsetzung gemeinsamer Ziele kooperiert der Bundesverband Regie international mit wichtigen Organisationen wie der Directors Guild of America (DGA). Ferner repräsentiert der BVR die deutschen Regisseure im europäischen Dachverband Fédération Européenne des Réalisateurs de l’Audiovisuel (FERA). Auch dort verfolgt der BVR Ziele zur Stärkung der Regieposition, wie sie z.B. in der Declaration of Dublin festgelegt sind.

VG Bild-Kunst

Eine der wichtigsten Errungenschaften des BVR sind die Vergütungen für Regisseure, die über die VG Bild-Kunst wahrgenommen werden. Die Bevollmächtigten des BVR sorgen ständig für Erhalt und angemessene Verteilung der Abgaben aus der kollektiven Zweitrechteverwertung.

Vertretung in der Politik

Der Bundesverband Regie arbeitet durch seine Vertreter im Verwaltungsrat der FFA aktiv an der Weiterentwicklung der Filmförderungsrichtlinien und der Filmpolitik mit.

Regie- und Presseausweis

BVR-Mitglieder erhalten automatisch den vom Bundesverband ausgestellten Regieausweis. Über den BVR können Mitglieder den von Freelens ausgestellte Presseausweis beantragen.